Zeit

Wer keine Zeit für seine Gesundheit aufwendet,
wird eines Tages viel Zeit für seine Krankheiten aufwenden müssen

 
Willkommen
Meine Hüfte
Zum Titel
Konrad
Fazit

Kontakt
Literatur
Gästebuch

Erfahrungen

Hallo, ich heisse Janine, bin 25 Jahre alt und komme aus Bochum.

Meine Vorgeschichte:
Die Hüftdysplasie wurde von meinem Kinderarzt leider übersehen. Die erste Zeit hatte ich kaum Probleme, ich bin nur als Kind des öfteren hingefallen. Schmerzen hatte ich da allerdings noch keine. Später, so ab 14, fingen die Schmerzen dann nur ab und zu nach grösseren Belastungen an. Meine Mutter ist die ganze Zeit über mit mir von einem Orthopäden zum anderen gelaufen. Es gab Einlagen, Krankengymnastik usw. . Bis ich dann 1997 von meinem jetzigen Orthopäden von der Möglichkeit der 3-fachen Beckenosteotomie erfahren habe.

Städtische Kliniken Dortmund:
Mitte 1997 wurde die rechte Seite dann richtig schlimm und ich wurde schliesslich Ende 98 in Dortmund operiert (Tripleosteotomie). Die operierte Seite ist seitdem schmerzfrei.
Ich musste 2 Wochen im Krankenhaus bleiben. Die ersten Tage hatte ich einen Schmerzkatheter, hatte aber trotzdem noch Schmerzen, welche aber auszuhalten waren. Nach 2-3 Tagen wurden die Drainagen gezogen und am 5. Tag durfte ich aufstehen. Dieses klappte dann von Tag zu Tag besser. Auf der Toilette hatte ich eine Sitzerhöhung, wodurch es eigentlich problemlos klappte. Nach 12 Tagen wurden die Fäden gezogen und 2 Tage später durfte ich schon nach Hause, da ich die Treppe sicher gehen konnte.
Nach 1 Woche zu Hause fingen dann die Rippen an weh zu tun. 4 Wochen nach der OP landete ich dadurch wieder in Dortmund, da sich wohl eine Rippe verrenkt hatte. Dort blieb ich, solange bis ich sitzen durfte (6 Wochen nach OP). Die Rippen wurden während dieser Zeit mobilisiert und sobald ich sitzen durfte, hatten sich die Probleme auch in Luft aufgelöst.
Ich durfte dann weitere 6 Wochen nicht belasten. Dann folgte die nächste Röntgenkontrolle. Es war alles in Ordnung und ich konnte jede Woche 10kg mehr belasten.
Ein Jahr nach der OP wurde das Metall entfernt, was aber sehr schnell ging. Ich konnte nach 2-3 Wochen wieder völlig normal laufen. Die Schmerzen waren zum Glück auch verschwunden.
Die Ärzte und Schwestern in Dortmund waren zum grössten Teil sehr nett.

Anfang 2000 fingen dann auch auf der linken Seite die Schmerzen an und ich stellte mich wieder in Dortmund in der Ambulanz vor. Ich bekam einen Termin für Oktober 2003!!!!!
Da die Schmerzen allerdings Mitte 2002 immer stärker wurden, fragte ich nach, ob man den Termin nicht vorziehen könnte. Das war leider nicht möglich. Ich bekam aber u.a. das Marienhospital in Bottrop empfohlen.

Marienhospital Bottrop:
Den Termin zur Vorstellung in der Ambulanz habe ich innerhalb von ca. 2 Wochen bekommen. Als ich dann dort ankam, waren die Schwestern sehr nett. Dann kam ich ins Behandlungszimmer und lernte Dr. Pothmann kennen. Er war mir sehr sympathisch und hat mir auch noch einmal alles erklärt und ich konnte noch Fragen stellen. Er erzählte mir, dass er seit 1 1/2 Jahren im Marienhospital sei und vorher 10 Jahre in Dortmund war. Wir machten einen Termin zur 3-fachen Beckenosteotomie aus. Dieser Termin war gerade mal in ca. 2 Monaten. Da meine andere Hüfte schon Ende 98 in Dortmund operiert wurde, wusste ich ja auch schon was auf mich zukommt.
Dann war Termin für die OP gekommen ( November 2002). Ich wurde von den Schwestern und einem Assistenzart aufgenommen und Dr. Pothmann kam am Abend noch selbst vorbei. Am nächsten Tag wurde ich operiert und blieb die erste Nacht über auf der Intensivstation (was dort im Krankenhaus aber wohl normal ist). Starke Schmerzen hatte ich, bis auf einmal, eigentlich nicht, da ich immer gut mit Schmerzmitteln versorgt wurde.
Es lief eigentlich alles genauso wie in Dortmund ab. Nur, dass ich die Ärzte und Schwestern noch netter als in Dortmund fand. Es war dort alles irgendwie menschlicher, nicht so, als wenn man eine Nummer wäre.
Dieses Mal war ich allerdings 3 Wochen im Krankenhaus und durfte auch erst nach einer Woche aufstehen. Was ich aber nicht weiter schlimm fand. Am 8.1.03 muss ich wieder zur Kontrolle in die Ambulanz. Dann wird entschieden, ob ich sitzen darf oder noch warten muss....


Die Fortsetzung findet Ihr in meinem Forum und neuerdings auch auf meiner Homepage. Hier findet Ihr detaillierte Informationen mit einigen Röntgenbildern und einem ausführlichen Rehabericht
Um sich mit anderen Betroffenen austauschen zu können, hatte ich mir damals überlegt, ein Forum zu eröffnen...


Schaut Doch mal rein: Hueftdysplasie und 3-fache Beckenosteotomie



Was ich noch sagen wollte:
Zuerst hatte ich etwas Bedenken nach Bottrop zu gehen, da in Dortmund halt Dr. Kalchschmidt ist und auch mehr Ärzte, die sich damit auskennen. Aber Dr. Pothmann war ja zuvor 10 Jahre in Dortmund und hat auch das Buch über die Dysplasie geschrieben. Insgesamt gesehen, bin ich in Bottrop sehr zufrieden gewesen und habe mich gut aufgehoben gefühlt.

04.01.03, Janine Ziegler






Die hier veröffentlichten Erfahrungsberichte geben die subjektive Meinung der betreffenden Personen wieder. Eine Zustimmung zur Veröffentlichung liegt mir von den jeweiligen Personen vor. Ich übernehme keine Haftung für die Richtigkeit und/oder Vollständigkeit der Beiträge. Bitte beachtet auch den Haftungsausschluss!


Zurück zu den Erfahrungen von Petra Weiter zu Erfahrungen-Übersicht
nach oben